Bad Historie

Von der Antike bis zur Mitte des 20. Jahrhunderts waren private Badezimmer den Reichen und Mächtigen vorbehalten. Im alten Rom wurden im Bad Gäste empfangen, Feste gefeiert und ab und zu natürlich auch gebadet. Im Mittelalter wurden die hochherrschaftlichen Gäste vor dem Essen zum Bad gebeten. Später dann, als das Waschen mit Wasser und Seife verpönt war und man sich lieber mit Puder und Parfüm reinigte nutzte man die luxuriös ausgestatteten Baderäume zu Repräsentationszwecken.

Erst in der 2.Hälfte des 20ten Jahrhunderts hielt das Badezimmer Einzug in Wohnungen und Häuser, in den 1950ern, in der Zeit des Wirtschaftswunders, wurde es zum Standard.

Bis dahin wurde am Badetag Wasser erhitzt und in die „Bütt“ gefüllt und nacheinander – alterssortiert – badete die ganze Familie im selben Wasser. Da möchte man nicht jüngstes Kind gewesen sein!

Das Badezimmer veränderte sich: im Lauf der Jahre wurde aus einem rein funktionalen Raum der Ort im Haus, in dem man Entspannung und Erholung findet, wo man sich mit Düften, Licht und Wärme verwöhnen kann, aus der „Nasszelle“ wurde ein ganz privates „Spa“.